• Von Rheindürkheim Richtung Eicher See

  • Herrliche Fahrt durch den Auwald

  • Das AKW von Biblis kommt näher

  • Und weiter dicht entlang des Rheins

  • Kies- und Sandstrände wechseln sich ab

  • Badesee bei Gimbsheim

  • Pfarrwiesensee

  • Die anderen Seen werden zur Gewinnung von Sand genutzt

  • Kurzer Besuch am herrlichen Seegraben

  • Furt für Traktoren und Fußgänger

  • Zurück in Rheindürkheim

Rheindürkheim - Eicher See - Gimbsheim

Die kurze Beschreibung der Tour lautet: Viele herrliche Kilometer sehrt naturnah entlang des Rheins, über Feldwege, durch Dörfer und kurz auch Strassen zurück. Doch das wird der schönen Runde nicht wirklich gerecht. 

Ausgangspunkt ist ein kleiner Parkplatz an der kleinen Seitenstrasse nach Ibersheim am Ortsausgang von Rheindürkheim (Worms). Von hier aus fährt man zu einer Nato-Landerampe, wo im Kriegsfall eine Brücke über den Rhein aufgebaut werden könnte. Dieses gepflasterte Gelände läst man aber sehr bald hinter sich und von da an….geht es viele Kilometer immer dicht am Rhein entlang. Zahlreiche Buhnen und die flussabwärts liegenden Sandbuchten dahinter laden im Sommer viele Besucher und Angler dazu ein, hier den freien Tag zu verbringen. 

Unter gewaltigen Bäumen (Pappeln) entlang entführt einen der Weg in die schmale Zone des Auwalds zwischen Rhein und Rheinhauptdamm. Bald geraten die markanten Kühltürme des ehemaligen Kernkraftwerks Biblis in den Blick. Der Feldweg führt direkt am Ufer entlang und eine Bank lädt zu einem Stopp ein. Biblis war eines der ersten Atomkraftwerke, der letzte Block wurde 2011 stillgelegt, 2019 wurde der letzte Castor mit Brennstoff abtransportiert. 

Weiter geht es entlang des Rheins. Von der Ortschaft Hamm am Rhein sieht man unterhalb des Damms nichts. Sogar von der gegenüber liegenden Stadt Gernsheim bemerkt man im Eicher Rheinbogen wenig.  Der Weg entlang des Rheins endet zunächst an der einen Seite der Zufahrt zum „Eicher See“. Die schmale Einfahrt vom Rhein in den großen See hinein könnte man fast mit Schwung überspringen, aber so führt der Fahrweg nun um den See herum. Die schöne Strecke an den häufig auf Stelzen aufgestellten Häusern verläuft zum Teil auf dem Rheinhauptdamm. Man kann erahnen, dass diese Häuser auch gelegentlich „unter Wasser“ stehen. 

Schließlich ist man wieder zurück am Rhein und es geht nochmals zwei Kilometer entlang des Ufers. 500 Meter weiter gäbe es übrigens den „Schlauchomat“ by Drahtesel – einen Automaten an einer Hauswand, wo man sich gegen Hartgeld einen Ersatz-Fahrradschlauch ziehen könnte. 

Bei Gimbsheim geht es entlang des Haarlachgrabens zu den Pfarrwiesen-Seen. Neben dem Freibad kann man auch im Niederrhein See (Baggersee) baden. 

An den vielen Seen in Eich vorbei (man sieht sie nicht wirklich, denn immer stehen Bäume und Büsche drum herum) erreicht die schöne Radwandertour den Seegraben. Am Mückenhäuser Hof (der seinen Namen nicht umsonst trägt) quert der Weg das Sumpf- und Schilfgebiet rund um den Seegraben. Die Furt durch den Bach kann man auf Betonpfosten trockenen Fusses bewältigen. Danach geht es die letzten 2 Kilometer durch weitgehend offenes Ackergelände zurück nach Rheindürkheim. 

Länge der Strecke: 36 km

Hier der passende GPX-Track
Bitte erst herunterladen und dann im passenden Programm öffnen